Archiv | Preisträger 2010

 

Bester Geschäftsbericht


1. Platz:
Franz Haniel & Cie. GmbH

Mit überzeugendem Konzept, klaren Botschaften und transparentem Finanzbericht setzte sich der Duisburger Handels- und Dienstleistungskonzern Haniel an die Spitze der über 50 ausgewerteten nicht börsennotierten Familien- und Stiftungsgesellschaften. Dabei punktete der Vorjahressiebte mit einer umfassenden Berichterstattung über die Corporate Governance in der Haniel Group und der ausführlichen Darstellung personeller Veränderungen auf Management-Ebene. Besonderen Anteil an der guten Bewertung hatte der stark aufgewertete Imageteil: Für das inhaltliche und grafische Konzept gab es ebenso hohe Noten wie für die Umsetzung der Linie – auch was die Sprachqualität angeht. Der Imageteil transportiert die zentralen Unternehmenseigenschaften über die Freizeitaktivitäten ausgewählter Mitarbeiter und legt auf Unternehmensebene detailliert nach. Obendrein platzierte sich der Konzernabschluss von Haniel im Spitzentrio.

 


2. Platz:
Heraeus Holding GmbH

Der Bericht des Metall-und Rohstoffkonzerns Heraeus überzeugte die Jury in vielen Bereichen und verdiente sich daher gleich zwei Auszeichnungen: den zweiten Platz in der Gesamtbewertung sowie den Sonderpreis für die beste Gestaltung. Im Konzernlagebericht geht Heraeus nicht nur detailliert auf die Konzernstrategie ein und stellt die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ausführlich dar, sondern gibt auch einen sehr detaillierten Ausblick auf die erwartete Geschäfts- und Ertragsentwicklung. Besonders gelungen sind die Imageseiten: Hier beschreiben Experten des Unternehmens die Besonderheiten und das Potential von Roh- und Werkstoffen, die für den Konzern überragende Bedeutung haben. Vorbildlich vermittelt der Bericht die Kompetenzen und Stärken der Heraeus Holding.

 


3. Platz:
Otto Group

Bereits im Vorjahr hatte sich die Otto Group sehr gut platziert – in diesem Jahr schob sich der Bericht noch weiter nach vorn und erhielt sowohl den dritten Platz in der Gesamtwertung als auch den Sonderpreis für die beste Story. Der Konzernlagebericht lässt nur wenige Wünsche offen und glänzt besonders mit der Diskussion der Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage sowie dem Risikobericht.

 

Sonderpreis »Beste Sprache«


B. Braun Melsungen AG

B. Braun aus Melsungen hat im Vergleich zum Vorjahr an vielen Stellen des Geschäftsberichts zugelegt und sich dadurch in der Gesamtbewertung von Platz 11 im Vorjahr auf Platz 4 weit nach vorn geschoben. Nicht nur der Lagebericht fällt ausführlicher aus, auch zu den Umsatz- und Ergebnisperspektiven äußert sich B. Braun so transparent wie kaum ein anderes Unternehmen. Ebenfalls sehr gut bewertet wurden der Anhang und der Imageteil. Den Sonderpreis für die beste Sprache verdiente sich das Unternehmen durch ein spannend zu lesendes Feature und überzeugende Reportage-Elemente sowie durch Texte, die zur Thematik passen. Zudem vermeidet der Bericht Passiv- und Schachtelsatzkonstruktionen und ist flexibel in der Wortwahl.

 

Sonderpreis »Beste Gestaltung«


Heraeus Holding GmbH

Der Bericht des Metall-und Rohstoffkonzerns Heraeus überzeugte die Jury in vielen Bereichen und verdiente sich daher gleich zwei Auszeichnungen: den zweiten Platz in der Gesamtbewertung sowie den Sonderpreis für die beste Gestaltung. Im Konzernlagebericht geht Heraeus nicht nur detailliert auf die Konzernstrategie ein und stellt die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ausführlich dar, sondern gibt auch einen sehr detaillierten Ausblick auf die erwartete Geschäfts- und Ertragsentwicklung. Besonders gelungen sind die Imageseiten: Hier beschreiben Experten des Unternehmens die Besonderheiten und das Potential von Roh- und Werkstoffen, die für den Konzern überragende Bedeutung haben. Vorbildlich vermittelt der Bericht die Kompetenzen und Stärken der Heraeus Holding. Mit seiner praktisch makellosen Leistung holte sich Heraeus den Sonderpreis für die beste Gestaltung. Bei fast allen Kriterien erreichte der Bericht höchste Punktzahl. Besonders gefielen das klare und eigenständige Konzept sowie Nutzerführung und Verarbeitungsqualität.

 

Sonderpreis »Beste Story«


Otto Group

Bereits im Vorjahr hatte sich die Otto Group sehr gut platziert, in diesem Jahr schob sich der Bericht noch weiter nach vorn und erhielt sowohl den dritten Platz in der Gesamtwertung als auch den Sonderpreis für die beste Story. Der Konzernlagebericht lässt nur wenige Wünsche offen und glänzt besonders mit der Diskussion der Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage sowie dem Risikobericht. Den erstmals vergebenen Sonderpreis für die beste Story sicherte sich Otto aufgrund der Konzeption des Imageteils und des Vorworts. Dabei transportiert das Unternehmen durch eine frische und sympathische Aufbereitung den Exzellenzanspruch der Gruppe, der sich auf Kompetenz im Team, beispielhafte Tochtergesellschaften und zeitgemäße Dienstleistungen bezieht. Der Imageteil ist lang, aber ohne Längen, inhaltsstark und emotional überzeugend.

 

Sonderpreis »Aufsteiger des Jahres«


WILO SE

Durch den Benchmark-Vergleich will der Private Public Award zur Verbesserung der Geschäftsberichte von Familienunternehmen beitragen. Es ist deshalb ganz besonders erfreulich, dass der Bericht des Herstellers von Pumpen und Pumpensystemen sich in diesem Jahr in der Bewertung ganze 26 Plätze weiter nach vorne auf Platz 8 geschoben hat. Damit gebührt WILO nach einem grundlegenden Relaunch des Berichts der Sonderpreis für den „Aufsteiger des Jahres“. Nicht nur die Darstellung der Unternehmens-Philosophie, Konzernlagebericht und Imageteil überzeugten die Jury, sondern auch eine aufwendige Darstellung der Kernkompetenzen des Technologieunternehmens. Zudem lässt sich WILO zur erwarteten Ertragsentwicklung so detailliert aus wie kaum ein anderes Unternehmen.

 


Das Ranking der 20 besten Geschäftsberichte 2009 zum Download