Studie 2009

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie:

  • Anders als bei börsennotierten Unternehmen haben sich Value-Reporting-Elemente, wie Ausführungen zur Strategie, zur wertorientierten Steuerung oder zur Chancensituation, keinesfalls flächendeckend durchgesetzt. Die Ausführungen zur Ertragslage sind hingegen deutlich ausgeprägter.
  • In den Prognoseberichten wird im Vergleich zu vielen Berichten börsennotierter Gesellschaften Klartext gesprochen. Viele Familienunternehmen bereiten ihre Mitarbeiter auf schwierige Zeiten und harte Einschnitte vor.
  • Auf ihren besonderen Status als Familie- oder Stiftungsunternehmen – und die daraus resultierenden Vorteile – gehen längst nicht alle Unternehmen ein. Finanzierungsaspekte stehen eher bei Stiftungsunternehmen im Vordergrund; bei Gesellschaften im Familienbesitz wird stärker auf das Thema Unternehmenskultur eingegangen.

Mehr Informationen zur Auswertung der Geschäftsberichte von ergo und PKF Fasselt Schlage finden Sie in der Studie aus 2009 „Aus guter Familie – So berichten Deutschlands Familien- und Stiftungsunternehmen“.

PDF