Bosch gewinnt Private Public Award 2015

Wettbewerb

Familienunternehmen gelten als Rückgrat der Volkswirtschaft. EU-weit sind rund 60 Prozent aller Unternehmen in Familienhand, in Deutschland ist ihr Gewicht ungleich höher: Mehr als 90 Prozent der hier ansässigen Betriebe und Firmen sind Familienunternehmen. Sie erwirtschaften mehr als 40 Prozent des Umsatzes und stellen knapp 60 Prozent der Arbeitsplätze. Das Interesse an diesen Unternehmen ist entsprechend groß – ob seitens der Kunden, der Mitarbeiter und Bewerber oder der breiten Öffentlichkeit.

Wie begegnen die Unternehmen diesem wachsenden Informationsbedürfnis? Dieser Frage widmet sich die Analyse der Geschäftsberichte im Rahmen des Private Public Awards. Die besten Beispiele für eine transparente Kommunikation von Unternehmen im Familien- oder Stiftungsbesitz werden anschließend mit dem Private Public Award ausgezeichnet.

Teilnahme

Für eine Teilnahme am Wettbewerb muss man sich nicht bewerben. Die 250 umsatzstärksten Unternehmen in Familien- und Stiftungsbesitz mit Hauptsitz in Deutschland werden automatisch in die Analyse einbezogen. Nicht einbezogen werden Familienunternehmen, deren Aktien öffentlich gehandelt werden oder die vorrangig über Private Equity finanziert sind. Ebenso wenig finden Tochtergesellschaften von Familienunternehmen Berücksichtigung. Alle Familienunternehmen, die diese Kriterien erfüllen und einen Geschäftsbericht veröffentlichen, werden rechtzeitig gebeten, ihren Bericht für eine detaillierte Analyse zur Verfügung zu stellen.